Erfahrungen mit Knip – Die Versicherungsapp im Test

Das Thema Versicherungen erfreut sich hierzulande verständlicherweise keiner allzu großen Beliebtheit, zumal der Kontakt mit der Versicherung in der Regel einen unerfreulichen Anlass hat.

Provisionsgetriebene Makler, komplizierte Policen sowie verklausulierte Verträge tragen in vielen Fällen zudem ein Übriges dazu bei, dass Versicherungsangelegenheiten nicht nur ein einem physischen, sondern auch einem geistigen Aktenordner verschwinden und nur sehr selten überprüft werden.
knip erfahrungen



Dass das regelmäßige Prüfen der vorhandenen Versicherungspolicen bares Geld spart, wissen die meisten. Die durch Bürokratie und Intransparenz aufgebauten Hürden verhindern diesen Prozess jedoch oft, was Versicherte unter dem Strich jährlich mehrere Hundert Euro kosten kann.

Versicherungs-Apps wie Knip haben es sich dementsprechend zum Ziel gesetzt, die Handhabung der eigenen Versicherungsangelegenheiten durch die konsequente Digitalisierung radikal zu vereinfachen. Was aber leistet die Knip-App wirklich?

Knip Vorteile und Nachteile im Überblick

Vorteile:
Papierlose Versicherungsverwaltung
Bequemer Abschluss neuer Verträge
Überprüfung bestehender Policen
Keine aufwändige Eingabe von Versicherungsnummern nötig
Gute und fachkundige Beratung
Direkte Verbindung zur Schadenabteilung des Versicherers
Hohe Sicherheitsstandards
Kostenlose Nutzung
Nachteile:
 Im Angebotsportfolio sind nicht alle Versicherer enthalten
 Mitunter lange Wartezeit bis zur Vervollständigung der Policenübersicht
 In sehr komplexen Angelegenheiten kann Knip einen Makler nicht ersetzen

Knip: Versicherungen und App-Erfahrungsbericht

Knip Versicherung Test Ergebnis

Testergebnis
Funktionsumfang
Die Knip App bietet alle Funktionen, die es für die Verwaltung der eigenen Versicherungspolicen braucht. Auch die direkte Schadensmeldung über die App spricht für Knip.
Note 1,0
Benutzerfreundlichkeit Die unkomplizierte Einrichtung der App und die intuitive Nutzerführung sprechen für sich. Ohne aktives Maklermandat ist aber immerhin die grundlegende Verwaltung der eigenen Versicherungspolicen möglich, nachdem diese auf eigene Faust eingescannt wurden.
Note 2,0
Versicherungsangebot Knip arbeitet mit sehr vielen Versicherern zusammen, was den meisten Nutzern zugute kommt. Leider sind viele Direktversicherer nicht im System vertreten, sodass deren günstige Policen nicht gemanagt und abgeschlossen werden können.
Note 2,5
Beratung und Support Die Beratung bei Knip erfolgt individuell und nicht primär verkaufsorientiert. Nichtsdestotrotz kann die Versicherungs-App den persönlichen Kontakt zu einem Makler in sehr verzwickten Versicherungsfällen derzeit nicht ersetzen.
Note 1,8
Gesamtnote
Note 1,8

Dienstleistungs- und Funktionsumfang – Was kann die App?

Zentrale Leistungsversprechen: Endes des Papierkrieges
Das zentrale Leistungsversprechen hinter der Knip App betrifft die Vereinfachung der Versicherungsangelegenheiten. Ziel ist die Eliminierung des Papierkrieges. Die unzähligen Versicherungsscheine kosten Versicherte in den meisten Fällen Nerven, Zeit und auch Geld.

Übersichtsseite mit allen Versicherungsverträgen
Dabei hält Knip, was es verspricht: Sind die eigenen Policen im Rahmen der Registrierung einmal in das System eingepflegt, werden diese samt der verantwortlichen Versicherungsgesellschaft sowie dem fälligen Versicherungsbeitrag in einer Übersicht aufgeschlüsselt, womit sich herauskristallisiert, welche Verträge bei welcher Versicherungsgesellschaft tatsächlich bestehen.

Detailansicht für Prämien, Zahlungsraten, Vertragsende und Kündigungsfrist
In der Detailansicht können indes die jeweiligen Vertragsdaten abgerufen werden, sodass Nutzer nicht nur die Gesamtkosten, sondern auch Fristen, Zahlungsraten sowie das Vertragsende immer bequem im Blick haben. Besonders hilfreich ist in dieser Hinsicht auch die Option, die detaillierten Versicherungsscheine unmittelbar über die Knipp-App aufrufen zu können, womit die aufwändige Suche im Versicherungsordner entfällt. Zudem ist im Schadensfall immer die aktuellste Police zur Hand.

Knip Versicherungsapp Registrierung
Auswahl bestehender Versicherer während der Registrierung.
Knip Versicherungsapp Registrierung
Schneller Registrierungsvorgang in der Knip Versicherungs-App.

Knip tritt als Makler auf
Da sich Knip (fälschlicherweise häufig als Knipp bezeichnet) aber per se nicht als Plattform zur Bündelung von Versicherungspolicen sieht, sondern im eigentlichen Sinne als Versicherungsmakler auftritt und den klassischen Vertreter damit ersetzen will, ist ein Großteil des Funktions- und Dienstleistungsumfangs auf diesen Aspekt ausgerichtet.

Am wichtigsten ist in dieser Hinsicht wohl die Analyse des bestehenden Versicherungsportfolios, im Zuge derer das System

  • Sparpotenziale bei vorhandenen Verträgen erkennt
  • günstigere Versicherer vorschlägt
  • Policen identifiziert, die bei gleichen oder niedrigeren Beiträgen ein größeres Leistungsspektrum umfassen.
Der monetäre Aspekt ist jedoch nicht der Einzige, der durch das Analysesystem von Knip abgedeckt wird, denn auf Basis der hinterlegten Stamm- und Versicherungsdaten sowie der aktiven Policen erkennt die App potenzielle Versicherungslücken und empfiehlt dementsprechende Verträge.


Welcher Beitrag im Einzelfall fällig wird, lässt sich indes vergleichsweise einfach mit Hilfe eines Kurzfragebogens abschätzen. Über den »Neue Versicherung«-Button fordert man schließlich ein konkretes Angebot an, woraufhin sich ein Versicherungsberater des Unternehmens in der Regel per E-Mail meldet, um das weitere Vorgehen sowie einen Telefontermin zu planen.

Ähnlich funktioniert die Änderung bestehender Policen über den »Tarif ändern«-Button, was aber bedeutet, dass sowohl der direkte Abschluss von Versicherungen als auch die Tarifänderung ausschließlich über die App nicht möglich ist.

Der direkte Draht zu den Knip-Mitarbeitern erfolgt

  • via E-Mail
  • per integriertem Messenger.

So ist es auch bezeichnend, dass Knip den Funktionsumfang des Messengers mit der Version (iOS 1.5.6, Android 1.5.3) um das Versenden von Bildern erweitert hat, sodass versicherungsspezifische oder technische Probleme in Kooperation mit den Beratern deutlich leichter gelöst werden können.

Neu ist ebenfalls die Möglichkeit, Versicherungspolicen bequem per Smartphone einscannen zu können, womit Nutzer einen unmittelbaren Überblick über ihre Policen bekommen, ohne auf die finale Einrichtung des Knip-Accounts warten zu müssen.

Weniger neu, dafür aber umso bedeutender ist die Meldung von Schadensfällen unmittelbar über einen Button in der App, der den Nutzer direkt mit der Schadensabteilung der zuständigen Versicherung verbindet.

Mit der aktuellsten Version 2.0.0 hat sich der Anbieter indes dem Druck der Nutzer gebeugt und eine grundlegende Verwaltung der Nutzerpolicen auch ohne Maklermandat implementiert, was die App im Vergleich zu Vorgängerversionen deutlich aufwertet.
Alles in einer Hand
Unter dem Strich ändert sich für Nutzer vordergründig die Handhabung der bestehenden Versicherungen, da alles zentral über die Knip-App abruf- und steuerbar ist. Im Hintergrund ersetzt Knip durch die Erteilung eines sogenannten Maklermandats den bisherigen Versicherungsmakler und tritt vor Versicherungen im Namen des Nutzers auf, um Angebote einzuholen oder nach erfolgter Nutzerfreigabe Verträge abzuschließen.

Benutzerfreundlichkeit – Wie gut lässt sich die App bedienen?

Bevor Versicherungskunden allerdings die Vorzüge der Bündelung und Verwaltung der Versicherungsangelegenheiten nutzen können, müssen Nutzer die Knip App aus dem App Store herunterladen und diese einrichten. Eine Ersteinrichtung über die Homepage ist hingegen nicht möglich.

Verifikation per Mobilfunknummer
Zur Verifikation des Nutzers muss gleich zu Beginn eine Handynummer hinterlegt werden, an die ein Bestätigungscode gesendet wird, der neben den obligatorischen Stammdaten, wie Namen, Geburtsdatum und Adresse, eingegeben werden muss.

Anschließend fragt die App nach den Anbietern, bei denen derzeit aktive Policen bestehen. Dieser Punkt unterscheidet Knip von vergleichbaren Anbietern, denn in diesem Fall genügt die einfache Angabe der Versicherungsgesellschaft, damit der Dienstleister alle relevanten Daten abrufen kann. Das mühselige Eintippen von langen Versicherungsnummern entfällt also gänzlich, was sehr positiv hervorzuheben ist.

Zum Abschluss der Anmeldung muss der Nutzer Knip schließlich das sogenannte Maklermandat erteilen, das der Anbieter zwingend benötigt, um im Auftrag des Kunden Versicherungsdaten abfragen, Tarife ändern oder neue Verträge abschließen zu können.

Im Umkehrschluss bedeutet dies also, dass die App ohne Maklermandat nur eingeschränkt nutzbar ist, was der Anbieter aber auch in dieser Weise kommuniziert. Die Zustimmung zur Erteilung des Maklermandats erfolgt letztlich durch das Leisten einer einfachen Unterschrift auf dem Touchscreen des Smartphones oder Tablets.

Knip App Bestätigungscode Registrierung
Eingabe des Bestätigungscodes.
Versicherungsapp Knip
Account erfolgreich erstellt.

Da die Erteilung des Maklermandats kein unerheblicher Schritt ist, und es gerade in der Vergangenheit erhebliche Kommunikationsprobleme hinsichtlich dieses Aspektes gab, weisen wir an dieser Stelle auf die Konsequenzen hin:

  • Knip übernimmt von nun da alle Kompetenzen des bisherigen Versicherungsmaklers.
  • Dass der aktuelle Makler allerdings jede Beratungsfunktion mit dem Nutzer einbüßt und damit von heute auf morgen keine sogenannten Bestandsprovisionen mehr erhält, wird nur in einem Halbsatz verpackt, was verständlicherweise marketingtechnische Gründe haben dürfte, die zwar einen leichten Nachgeschmack hinterlassen, rechtlich hingegen einwandfrei sind.
  • Für genauere Informationen muss der zu unterzeichnende Maklervertrag herangezogen werden, der selbstverständlich vor der Unterzeichnung einsehbar ist.

Die Anmeldung selbst dauert nur ca. 15 Minuten. Erfahrungsgemäß dauert es jetzt allerdings bis zu zwei Wochen, bis Knip alle Daten bei den zuständigen Versicherungen eingeholt hat und diese im System hinterlegt sind.

Knip Versicherungs-App im Test
Wichtiger Hinweis bezüglich des Maklermandats.
Maklermandat in der Knip Versicherungs App
Erteilung des Brokermandats per Unterschrift auf dem Touchscreen.

Ist die App aber einmal eingerichtet, geht die Nutzung nach dem Login aber leicht von der Hand – die Menüs sind selbsterklärend. Hinsichtlich des letztgenannten Aspekts profitieren Knip-Nutzer von der Tatsache, dass der Support einerseits via E-Mail und per Hotline erreichbar ist, jedoch auch durch eine integrierte Messenger-Funktion kontaktiert werden kann, womit die Charakteristik des direkten Drahtes zwischen Kunde und Makler nochmals deutlich zutage tritt.

Beratung/Service Support – kann Knip überzeugen?

Aufgrund der Maklertätigkeit steht bei Knip natürlich die Beratungsleistung respektive deren Qualität im Fokus. Wie bei allen beratungsintensiven Dienstleistungen, die nicht von einer einzigen Person durchgeführt werden, schwanken die individuellen Eigenschaften der Berater selbstverständlich auch hier.

Nichtsdestotrotz lässt sich aus unserer Erfahrung festhalten, dass die im Rahmen dieses Tests kontaktierten Berater unter dem Strich zu überzeugen wussten und nicht, wie so oft vermutet, ausschließlich auf der Jagd nach möglichst hohen Maklerprovisionen waren. Zudem verschonten uns die Berater im Zuge des Tests mit den in der Branche üblichen Beratungsanrufen, was wiederum für Knip spricht.

Knip überzeugt im Beratungs-Check
In einem konkreten Testfall erfolgte ein telefonisches Beratungsgespräch, in dem sich der Berater Zeit für den Testnutzer nahm und verständlich vermittelte, welche Aspekte im Zuge des Abschlusses einer Rechtsschutzversicherung zu beachten und welche eher zu vernachlässigen seien. Insbesondere die Klarheit, in der sich die Berater ausdrückten, fällt sehr positiv ins Gewicht, zumal viele etablierte Versicherungsmakler ihre Kunden aufgrund ihres eingeschliffenen Fachvokabulars nicht selten ratlos zurücklassen.

Auch in puncto Reaktionszeit auf Anfragen gibt es bei Knip nicht viel auszusetzen, da Antworten per E-Mail respektive Messenger in der Regel binnen durchschnittlich fünfeinhalb Stunden erfolgen. Ausgenommen sind verständlicherweise die Nachtstunden.

Was bei allem persönlichen Engagement der Knip-Mitarbeiter aber nicht unter den Tisch fallen darf, ist die Tatsache, dass das Produktportfolio von Knip nicht abschließend ist, was an einem weiteren Beispiel illustriert werden soll.

Nach einer sehr individuellen und kundigen Beratung bezüglich einer Rechtsschutzversicherung bot der Mitarbeiter von sich aus an, die bereits laufenden Verträge zu überprüfen und sich gegebenenfalls mit günstigeren Policen oder ähnlichen Policen mit einem erweiterten Versicherungsumfang zu melden. Erfreulicherweise war dies gleich bei mehreren Tests der Fall, sodass vorteilhaftere Verträge abgeschlossen werden konnten.

Ehrliche Beratung statt Provisionsgier
Erwähnenswert ist zudem, dass ein Berater explizit darauf hinwies, dass der Abschluss einer separaten Rechtsschutzversicherung für den betreffenden Testnutzer nicht notwendig sei, da dieser bereits über ein anderes Familienmitglied abgesichert sei. Eine vorbildliche Reaktion, die für die Beratungsqualität der Berater spricht. Ebenso positiv fällt das Urteil über den allgemeinen Support aus, der dank der umfangreichen Messenger-Funktion zeitnah und gezielt helfen kann.

Unabhängig von den persönlichen Qualitäten und Qualifikationen der Berater ist zu beachten, dass es sich bei Knip nicht um ein Vergleichsportal handelt, das automatisch die günstigsten Versicherer gegenüberstellt.

Dies liegt mitunter daran, dass das Unternehmen nicht mit allen Versicherern zusammenarbeitet, was im Umkehrschluss natürlich das Angebotsportfolio einschränkt.

Betroffen sind dabei insbesondere viele Direktversicherer, mit denen Knip nicht zusammenarbeitet, wie etwa R+V24 oder gar der führende Schweizer Versicherer Helsana.

Dies hat einerseits zur Folge, dass die entsprechenden Bestandspolicen nicht in der App abgebildet werden können, zieht aber auch andererseits nach sich, dass die günstigsten Versicherungstarife im Rahmen der Beratung oftmals nicht berücksichtigt werden können.

In unserem Test konnten wir feststellen, dass die günstigsten Preise der mit Knip kooperierenden Versicherer im Schnitt zehn Prozent teurer waren als die über Vergleichsportale ermittelten Policen der günstigen Direktversicherer. Wer sich also sicher sein will, das bestmögliche Angebot zu erhalten kommt trotz der Versicherungsapp nicht darum herum, auch Vergleichsportale in Anspruch zu nehmen.

Knip Bewertung

Unter’m Strich handelt es sich bei Knip um eine App, die nicht nur die Handhabung bestehender Versicherungen, sondern auch den Abschluss neuer Verträge deutlich bequemer gestaltet. Auch die Beratung hat sich in unserem Knip Test als sehr solide erwiesen.

Von Nachteil ist, dass Knip nicht mit allen Versicherern einen Kooperationsvertrag abgeschlossen hat, sodass Nutzer weder deren oft günstige Angebote wahrnehmen, noch bereits vorhandene Policen in der App verwalten können.

Wer seine Versicherungen also nicht unbedingt überwiegend bei Direktversicherern hat, für den kann sich die Knip App als nützliches Werkzeug erweisen. Das Unternehmen überlässt dem Kunden die Entscheidung, ob es die komplette Maklertätigkeit übernimmt, oder der bisherige Makler weiterhin zuständig ist.

Für Nutzer, die nach einer App für die reine Verwaltung der Policen ohne Erteilung eines Maklermandats suchen, eignet sich Knip ebenfalls zumindest eingeschränkt, wenngleich der Konkurrent asuro in dieser Hinsicht besser abschneidet. Versicherte hingegen, die ihre Policen gerne zentral und bequem verwalten lassen möchten und darüber hinaus nicht zwangsweise den letzten Euro einsparen möchten, können die Knip App bedenkenlos einsetzen.

Knip Erfahrungen von anderen Kunden

Die Bandbreite der User-Meinungen schwankt mitunter extrem stark und kennzeichnet sich durch eine Konzentration vieler sehr positiver und fast ebenso vieler negativer Bewertungen, wenngleich in diesem Kontext zu beachten ist, dass sich die meisten negativen Bewertungen auf ältere Versionen und in vielen Fällen auf Unklarheiten bezüglich des Maklermandats beziehen.

Dies bekräftigt aber umso mehr, dass sich Nutzer auch tatsächlich mit der Materie auseinandersetzen müssen, da es sich nicht um eine der vielen »Spiel&Spaß«-Apps aus dem Play Store handelt.

Insbesondere nach den kommunikationstechnischen Nachbesserungen der letzten Zeit nimmt das positive Echo der User zu, die an der Knip App vor allem die Bündelung aller Versicherungsdaten sowie die komplikationslose Abwicklung von Tarifänderungen und Neuabschlüssen ohne den Einsatz von Papierbergen schätzen.

Knip TV-Spot

FAQ zu Knip

Download und Nutzung der App sind für den Nutzer mit keinerlei Kosten verbunden. Darüber hinaus existieren auch keine versteckten Gebühren für die Inanspruchnahme von Beratungsdienstleistungen.
Da Knip sich nicht über Nutzergebühren finanziert, muss sich das Unternehmen einem anderen Finanzierungsweg zuwenden. Im Detail finanziert sich Knip durch Managementgebühren sowie Bestands- und Abschlussprovisionen, die das Unternehmen von den Versicherungsgesellschaften erhält. Also den Geldern, die normalerweise dem Makler zufließen würden, der dem Nutzer die jeweilige Versicherung vermittelt hat.
Knip fordert die Versicherungsdaten der Nutzer nach der Erteilung des Maklermandats automatisch direkt von den Versicherungsgesellschaften an und pflegt diese in das System ein.
Knip benötigt das Maklermandat des Nutzers, um überhaupt gemäß den offerierten Dienstleistungsversprechen tätig werden zu können und im Namen beziehungsweise Auftrag des Kunden Daten abzurufen, Tarife zu ändern und neue Verträge abzuschließen. Der Kunde hat die Wahl, ob das Maklermandat erteilt werden soll, oder der bisherige Makler weiterhin zuständig ist.
Die Kündigung des Maklermandats ist jederzeit in schriftlicher Form möglich. Wie genau dies funktioniert und was dabei zu beachten ist, erläutertet ein gesonderter Artikel zum Thema Knip kündigen.[/toggle
Die Nutzerdaten sind bei Knip sicher, zumal das Unternehmen den strengen europäischen Datenschutzstandards unterworfen ist, die insbesondere für sensible personenbezogene Daten gelten und garantieren, dass diese nicht an unbefugte Dritte weitergereicht werden. Eine SSL-Verschlüsselung sorgt darüber hinaus für eine zusätzliche Sicherheit im Rahmen des digitalen Datentransfers – das bescheinigt auch der TÜV.
Neben den im Nutzerprofil angegebenen Daten speichert Knip die grundsätzlichen Daten der Versicherungspolicen wie unter anderem Versicherungsarten, Laufzeiten und Prämien, keinesfalls aber persönliche Daten aus den Policen selbst.
Die Mobilfunknummer wird benötigt, um einen Bestätigungscode zu versenden, der im Rahmen der Registrierung versendet wird, um die Identität des Nutzers zu bestätigen und eine missbräuchliche Verwendung der Knip App zu verhindern.
Gemäß den Datenschutzbestimmungen hat ausschließlich die Knip Deutschland GmbH Einsicht in die hinterlegten Nutzerdaten. Diese Daten werden in keinem Fall an unbefugte Dritte weitergereicht.
Der Verlust des Mobiltelefons ist selbstverständlich ein schwerwiegendes Problem, das dem Unternehmen möglichst zeitnah gemeldet werden sollte. Knip sperrt daraufhin den Account des Nutzers, um eventuelle Schäden abzuwenden.

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Erfahrungen mit Knip – Die Versicherungsapp im Test
4.33/5 aus 6 Stimmen