Erfahrungen mit Clark – Die Versicherungsapp im Test

Die Versicherungsmentalität gilt insbesondere im Ausland als charakteristisches und oft belächeltes Merkmal der Deutschen. Ohne diesen Aspekt aber inhaltlich bewerten zu wollen, hat das Sicherheitsbedürfnis der Bundesbürger ganz reale Folgen, denn die zahlreichen Policen nebst Vertragskonditionen, die zudem noch laufend aktualisiert werden, füllen ganze Aktenordner.
clark erfahrungen


Der Papierkrieg in deutschen Wohnungen ist jedoch nicht der einzige Grund, warum der Umgang mit dem Thema Versicherung trotz der vorhandenen Affinität zur Sicherheit wo es nur geht, vermieden wird. Zu schlecht sind die Erfahrungen mit verklausulierten Policen und ausschließlich verkaufsgesteuerten Versicherungs-Maklern, die nicht unbedingt den Vorteil des Kunden im Blick haben.

Die mobile Revolution macht es allerdings möglich, dass dynamische FinTech-Unternehmen den verkrusteten Markt gehörig ins Wanken bringen und die etablierten Maklerstrukturen erschüttern. Apps wie Clark versprechen, dabei nicht nur ein einfaches Management der Policen, sondern stellen auch noch eine jährliche Ersparnis von mehreren Hundert Euro in Aussicht.

Es stellt sich also die berechtigte Frage: Kann Clark das wirklich leisten?

Clark Vorteile und Nachteile im Überblick

Vorteile:
Kein Papierkrieg mehr
Digitales Versicherungsportfolio
Bedarfs-Check
Unabhängiger Berater
Branchenerfahrene Gründer
Bis zu 600 Euro Ersparnis möglich
Plattformübergreifende Nutzung
Geplanter Kickback für Versicherte
Spendet 50 Prozent der Maklerprovision für wohltätige Zwecke
Nachteile:
Die Clark-App ist ohne Maklermandat nur sehr eingeschränkt nutzbar
Nicht alle Versicherer im Portfolio enthalten
Keine zusätzliche Verifikation bei der Kontoeinrichtung
Monetärer Kickback voraussichtlich erst ab Mitte 2017

Clark: Versicherungen und App-Erfahrungsbericht

Clark Versicherung Test Ergebnis

Testergebnis
Funktionsumfang
Clark verfügt im Grunde über alle Funktionen, die zur vollständigen und bequemen Verwaltung der Versicherungspolicen benötigt werden. Der ohne Maklermandat durchführbare Bedarfs-Check verschafft zudem einen ersten Einblick in die App. Schade nur, dass über die App kein direkter Draht zur Schadensabteilung der Versicherungen besteht.
Note 2,3
Benutzerfreundlichkeit Die App ist nicht nur performant und ergonomisch gestaltet, sondern punktet vor allem durch Transparenz, was jedem Versicherungskunden zugute kommt.
Note 1,5
Versicherungsangebot Clark bietet insgesamt 160 Versicherer auf, und deckt damit den weit überwiegenden Teil des Gesamtmarktes ab. Auch wenn eine Vielzahl kleinerer Versicherer fehlt, profitieren Kunden dennoch von günstigen Preisen.
Note 2,3
Beratung und Support Bei Clark sind waschechte Profis am Werk, die zudem unabhängig von Provisionen operieren, sodass das Wohl des Versicherten tatsächlich im Fokus steht. Der Support ist indes über jeden Zweifel erhaben.
Note 2,0
Gesamtnote
Note 2,0

Dienstleistungs-/ und Funktionsumfang – Was kann die App?

Bei Clark sind Experten am Werk
Während vergleichbare Versicherungs-Apps wie Knip, simplr oder GetSafe schlicht mit großen jährlichen Einsparmöglichkeiten von mehreren Hundert Euro werben, nennt Clark das Kind gleich beim Namen und führt mit einem Betrag von bis zu 600 Euro eine konkrete Zahl ins Feld, an der sich der Dienstleister messen lassen muss.

Dass dieses Versprechen nicht aus der Luft gegriffen und zumindest im Einzelfall bestimmt erreichbar ist, belegt die Expertise des hinter Clark stehenden Teams. Ursächlich für diese wohlwollende Annahme ist die Tatsache, dass die Gründer des seit Juni 2015 existierenden Unternehmens die Finanz- und Versicherungsbranche seit vielen Jahren kennen beziehungsweise sogar als Experten im Bereich Versicherungs-IT und Datenschutz tätig waren.

Clark deckt Maklerprovisionen auf
Es ist also kaum verwunderlich, dass die mangelnde Transparenz im Versicherungsgeschäft einer der Hauptgründe dafür war, dass Clark überhaupt aus der Taufe gehoben wurde. Dementsprechend hat sich Clark die Transparenz sowohl hinsichtlich des Leistungsspektrums von Policen als auch bezüglich der inbegriffenen Maklerprovisionen besonders groß auf die Fahnen geschrieben.

Mit diesem Aspekt spricht Clark vor allem junge Digital Natives an, die sich nicht mehr durch Berge an mit fachsprachlichem Kauderwelsch versehenem Papier kämpfen wollen, sondern Wert auf eine klare Kommunikation von vertraglichen Eckdaten sowie den implizierten Kosten legen.

In diesem Kontext punkte die Clark App in unserem Test insbesondere im Bezug auf die Offenlegung der in Versicherungsprämien enthaltenen Maklerprovisionen, womit Nutzer klar vor Augen geführt bekommen, welcher Prämienanteil ausschließlich an den Makler fließt.

Anhand dieses Kriteriums ergibt sich bei Clark eine gute Vergleichbarkeit und damit eine Optimierungsoption für die Änderung oder den Neuabschluss von Versicherungsverträgen. Nutzer können also bares Geld sparen, indem sie darauf achten, ob ihr Geld in Versicherungsleistungen oder Maklerprovisionen fließt.

Clark will Maklerprovisionen an Versicherte ausschütten

Noch nicht Realität aber in Zukunft fest eingeplant, sofern das gesetzlich verankerte Provisionsabgabeverbot fällt, ist ein Kickback der mit einer Police verbundenen Maklerprovision in Höhe von 50 Prozent. Grund ist das Bestreben des Unternehmens, die Kostenersparnis der digitalisierten Geschäftsprozesse in transparenter Weise an die Endkunden weiterzugeben.

Ein Beispiel, das in der Branche durchaus Schule machen könnte. Bis die Versicherten aber in den Genuss einer partiellen Rückerstattung der mitunter üppigen Maklerprovisionen kommen, will Clark diese Gelder nicht selbst einstreichen, sondern für einen guten Zweck spenden. Zu den insgesamt zehn bis dato unterstützen Organisationen zählen unter anderem:

  • Aktion Mensch e.V.
  • Ärzte ohne Grenzen e.V.
  • Kindernothilfe e.V.
  • Plan International e.V.
  • UNICEF e.V.

Übersichtlicher Versicherungsordner beendet den Papierkrieg
Die Tatsache, dass das Service-Angebot von Clark auch über die unternehmenseigene Website vollumfänglich nutzbar ist, erleichtert indes die papierlose Verwaltung und den Vergleich von bestehenden Versicherungspolicen.

Diese sind nach der abschließenden Registrierung und der Erteilung des sogenannten Maklermandats wie auch bei vergleichbaren Anbietern in einem übersichtlichen Sammelordner abgelegt, von wo aus Details wie

  • Prämien,
  • Fristen
  • und Vertragslaufzeiten

eingesehen werden können. Zudem stellt Clark bestehende Policen sowohl einer günstigeren als auch einer sichereren Variante gegenüber, sodass der Nutzer eine unmittelbare Vergleichsmöglichkeit erhält.

Leider fehlen im Rahmen der Darstellung der Policen in vielen Fällen einige Angaben bezüglich spezifischer Deckungssummen, sodass der Griff zum Papier im Zweifelsfall nicht ganz umgangen werden kann.

Clark ersetzt den Versicherungsmakler
Trotz der vordergründigen Policeverwaltung sowie der ins Feld geführten Transparenz samt geplantem User-Kickback, besteht die Kerndienstleistung der Clark App aus der Ausgestaltung einer umfassenden Maklertätigkeit. Diese umfasst dabei unter anderem:

Einen Bedarfs-Check
Das Überprüfen und ändern von Policen
Den Neuabschluss besseren Versicherungsverträgen
Beratung und Kommunikation via E-Mail, Telefon oder Chatfunktion
Einfache Adressänderung im Fall eines Umzugs

Basis des Dienstleistungspakets ist dabei der Bedarfs-Check, der auch ohne ein erteiltes Maklermandat durchgeführt werden kann und anhand persönlicher Angaben bezüglich der Lebenssituation Vorschläge generiert, welche Versicherungen möglicherweise abgeschlossen werden sollten.

Im Nachgang des in nur drei Minuten fertiggestellten Bedarfs-Checks bekommen Nutzer der Clark App ihre individuellen Empfehlungen, zu denen sie sich im tatsächlichen Bedarfsfall per Knopfdruck ein Angebot einholen können.

Ab diesem Zeitpunkt ist ein Maklermandat allerdings unumgänglich. Ebenso unumgänglich ist dieses Mandat selbstverständlich auch für die Analyse bestehender Verträge sowie für die Änderung und den Abschluss neuer Policen.
Bedarfs-Check Clark 1
Bedarfs-Check 1
Bedarfs-Check Clark 2
Bedarfs-Check 2

Von einer modernen FinTech-App wie Clark könnte man erwarten, dass alle Aktionen im Grunde genommen mit einem Klick funktionieren. Dies ist aber weder bei Vertragsänderungen noch Kündigungen der Fall.

Und auch im Zuge einer Schadensregulation hilft im Ernstfall nicht einfach ein Klick auf einen etwaigen »Schaden melden«-Button, um direkt mit der Schadensabteilung der eigenen Versicherung verbunden zu werden. Vielmehr laufen alle Aktionen direkt über die Clark-Berater.

Dies mag für User zwar zeitraubend erscheinen, ist aufgrund der Komplexität der Versicherungsthematik aber nicht unbedingt ein Nachteil. Nichtsdestotrotz lösen andere Versicherungs-Apps den Vorgang der Schadensmeldung besser.

Benutzerfreundlichkeit – Wie gut lässt sich die App bedienen?

Ein großes Plus der Clark App ist, dass sie im Gegensatz zu vergleichbaren Versicherungs-Apps zumindest die Nutzung einiger Funktionen wie dem bereits genannten Bedarfs-Check ohne die Erteilung eines Maklermandats ermöglicht.

Auch wir konnten somit im Rahmen unseres Tests bereits vor der Unterzeichnung in einige Funktionsbereiche der Clark App hineinschnuppern. Nichtsdestotrotz hält sich der Mehrwert der App ohne Maklermandat schwer in Grenzen.

Besonders erfreulich und nicht minder nutzerfreundlich ist hingegen die Tatsache, dass die Funktionen von Clark nicht nur mobil in der Clark App abrufbar sind, sondern auch auf der Homepage des Unternehmens. Diese bietet eine schnörkellose Navigation, die auch Techniknovizen jenseits der Digital-Gap nicht überfordert und mit wenigen Klicks zum gewünschten Ziel bringt.

Bevor es aber losgehen kann, erfolgt die Registrierung, die sowohl direkt über die Homepage als auch unmittelbar nach dem Download der App aus dem iOS- bzw. Play Store, erfolgen kann.

Clark Auswahl Versicherung
Auswahl bestehender Versicherungen
Clark Maklermandat notwendig
Unterzeichnung des Maklermandats
Wer sich diesbezüglich nicht manuell anmelden möchte, kann zudem einen bestehenden Facebookzugang für die Registrierung nutzen, was aus Sicht des Datenschutzes nicht unbedingt zu empfehlen ist.

Nach der Eingabe der obligatorischen Stammdaten können bestehende Versicherungen per Klick angewählt werden, sodass Clark die nötigen Versicherungsinformationen automatisch von den betreffenden Versicherungen anfordern und in das digitale Portfolio einfügen kann. Das zeitraubende Eingeben von langen Versicherungsnummern entfällt dabei gänzlich.

Keine zusätzliche Verifikation
Aus sicherheitstechnischen Gründen sollte erwähnt werden, dass Clark auf die zusätzliche Verifikation des Nutzers, beispielsweise über die Versendung eines individuellen Aktivierungs-Codes an eine hinterlegte Mobilfunknummer, verzichtet.

Ohne Maklermandat keine Dienstleistung
Damit der Stein überhaupt ins Rollen kommen kann, bedarf es der bereits angesprochenen Maklervollmacht, die im Rahmen des Anmeldungsprozesses via Unterschrift auf dem Touchscreen des Smart Devices oder per Maus auf dem PC-Bildschirm getätigt wird.

Speziell an dieser Stelle möchten wir ausdrücklich auf die Folgen der Erteilung des Maklermandats hinweisen, denn diese sind, wie es vor allem älteren Nutzerrezensionen diverser Versicherungs-Apps zu entnehmen ist, nicht allen Nutzern klar.

Folgen des Maklermandats
Clark tritt von nun an als bevollmächtigter Versicherungsmakler auf, womit das Unternehmen erst das Recht erhält, sich um die vertraglichen Angelegenheiten seiner Nutzer zu kümmern. Der bisherige Versicherungsmakler verliert mit Leistung der Unterschrift jede Funktion gegenüber dem Versicherten und ist damit weder für Beratung noch Schadensregulierung zuständig. Die sogenannten Bestands- und Abschlussprovisionen fließen von nun an nicht mehr dem ursprünglichen Makler zu, sondern Clark.

Wie wir im Rahmen unseres Tests feststellen konnten, verklausuliert der Anbieter diese Tatsachen nicht, sondern weist seine Nutzer in klaren Worten darauf hin. Die genauen Konditionen des Maklervertrags, die unter anderem den Hinweis auf die jederzeit mögliche Kündigung sowie den Passus enthalten, dass Clark ohne explizite Zustimmung des Versicherten nicht tätig wird, sind zudem prominent platziert.

Einen Grund zur Beschwerde bietet das Geschäftsgebaren bezüglich des Maklermandats dem aufmerksamen User also nicht.

Flüssig verläuft indes nicht nur die Anmeldung, die binnen 10 Minuten abgeschlossen ist, sondern auch die Navigation durch die selbsterklärenden Menüs der Clark App.

Im Vergleich zu vorherigen Versionen konnten wir feststellen, dass sich die Performance der neuen Version 1.6 sowohl auf Android-Geräten als auch auf iOS-Betriebssystemen nochmals deutlich verbessert hat und die oft bemägelten Freezes der Vergangenheit angehören.

Beratung/Service Support – kann Clark überzeugen?

Da es sich um eine beratungsorientierte Dienstleistungstätigkeit handelt, steht dieser Aspekt auch in unserem Clark Test im Fokus. Zu diesem Zweck haben wir Tests mit unterschiedlichen Test-Usern durchgeführt, um den Beratungsqualitäten des Anbieters Clark genauer auf den Zahn zu fühlen.

Unabhängige Berater – objektive Beratung
Augenfällig ist zunächst einmal, dass es sich bei Clark um einen unabhängigen Anbieter handelt, der also frei am Markt agieren kann und nicht auf eine enge Produktpalette fixiert ist. Nach erfolgter Bedarfsanalyse haben wir uns dementsprechend mit einem Berater in Verbindung gesetzt, um die Modalitäten einer privaten Krankenversicherung zu besprechen und an die Bedürfnisse unseres Testnutzers anzupassen.

Clark Persönlicher Berater in App
Persönlicher Clark-Berater
Clark Angebotsvergleich Versicherungen
Angebotsvergleich
Unter dem Strich erwies sich der Berater als sehr kompetent und legte in einer verständlichen Sprache dar, welche Zusatzleistungen tatsächlich sinnvoll sind, und welche eher die Taschen der Versicherung füllen.

Dieses Verhalten, das unter Maklern doch sehr unüblich ist, lässt sich leicht erklären, zumal die Berater bei Clark nicht auf Provisionsbasis vergütet werden, sondern ein Festgehalt bekommen und damit deutlich unabhängiger beraten können.

Hinsichtlich vieler konkurrierender Anbieter ist dies ein besonderes Merkmal von Clark und spiegelt die auf Transparenz getrimmte Unternehmensleitlinie wider.

Die provisionslose Vergütungsstruktur ist, wie wir in einem Vergleichstest mit einem Versicherungsvergleichsportal herausfinden konnten, nicht nur positiv für die Vertrauensbildung zwischen Kunde und Makler, sondern hat auch erheblichen Einfluss auf das Preis-Leistungs-Verhältnis der offerierten Policen. So konnten wir gleich in mehreren Fällen belegen, dass wir bei Clark ähnlich günstige Angebote für Kfz-, Rechtsschutz- und Haftpflichtversicherungen erhielten, wie sie bei einschlägigen Vergleichsportalen gelistet waren.

Eine Differenz ist vor allem im günstigen Preissegment, das gerade für viele junge Digital Natives besonders interessant ist, praktisch nicht vorhanden. Die angepriesenen 600 Euro Ersparnis konnten wir jedoch in keinem unserer Test-Szenarien erreichen, was aber nicht heißt, dass es unmöglich wäre.


Clark arbeitet nur mit den größten Versicherern zusammen
Möglicherweise liegt die Verfehlung der maximal in Aussicht gestellten jährlichen Ersparnis auch an der eingeschränkten Produktpalette des Anbieters, der insbesondere mit kleineren Versicherungen keine Kooperationsverträge geschlossen hat.

Laut Unternehmensangaben begründet man diesen Schritt mit einer erhöhten Sicherheit für den Kunden, die von einer ausschließlichen Zusammenarbeit mit größeren Versicherungsgesellschaften sowie der damit verbundenen breit gefächerter Angebotsstruktur einhergeht. Zu den namhaften Vertretern zählen dabei unter anderem:

  • Allianz
  • AOK
  • AXA
  • ERGO Direkt
  • Singal Iduna
  • Zürich

Vermisst haben wir im Rahmen unseres Tests auf den ersten Blick auch tatsächlich keinen prominenten Vertreter, denn unter den insgesamt 160 Versicherern, die mit ihren Tarifen zur Wahl stehen, befindet sich das Who is Who der Branche.

Dementsprechend konnten wir im Zuge unseres Tests auch alle vorhandenen Versicherungspolicen problemlos in das System einpflegen lassen. Lediglich im Fall einer Gesellschaft kontaktierten wir nach vier Wochen den Support, da die Daten der Police noch immer nicht in der App freigeschaltet waren.

Gute Noten für den Support
Wie wir insgesamt feststellen konnten, gestaltete sich die Reaktionszeit auf unsere per E-Mail gestellte Anfrage mit nicht einmal vier Stunden, wohl gemerkt an einem Werktag, angenehm kurz und im Rahmen des von uns ermittelten durchschnittlichen Reaktionszeitraums von dreieinhalb bis fünf Stunden.

Nach einem netten Telefonat und der Angabe der betreffenden Versicherungsnummer dauerte es dann auch nur noch wenige Tage, bis die vakanten Daten in der Clark App abrufbar waren.

Unter dem Strich merkt man den Clark-Beratern an, dass es sich nicht um Branchenneulinge handelt, sondern um erfahrene Berater, die sowohl mit Know-how als auch mit Freundlichkeit und Kundenorientierung zu überzeugen wissen.

Clark Bewertung

Clark ist viel mehr als nur ein digitaler Versicherungsordner, mit dem Nutzer die wichtigsten Eckdaten ihrer Policen immer zur Hand haben. Denn der Anbieter überzeugt vor allem durch seine Transparenz und die unabhängige Beratung, die all jenen zugutekommt, die sich sowohl günstig als auch zu guten Leistungskonditionen versichern möchten.

Die erfahrenen Berater treten durchweg kompetent und ohne Verkaufsallüren auf und sind dementsprechend für jeden Nutzer, der sich bis dato nur ungern und sporadisch um seine Versicherungen gekümmert hat, ein Segen, zumal wirklich klar verständliche Empfehlungen zugunsten des Versicherten getätigt werden. Auch im Schadensfall übernimmt Clark die durch klassische Makler ausgefüllte Unterstützung der Kundeninteressen.

Am Ende des Tages erhält Clark von uns eine uneingeschränkte Empfehlung, was nicht zuletzt daran liegt, dass die verantwortlichen Gründer über ein erhebliches Maß an Branchenerfahrung verfügen und zudem ein konsequentes Transparenzkonzept verfolgen, das sich gegenüber Nutzern durch die geplanten Kickbacks in Zukunft sogar in barer Münze auszahlen wird.

Clark Erfahrung von anderen Kunden

Der Grundtenor der tatsächlichen Nutzer gestaltet sich zum weit überwiegenden Teil sehr positiv, was neben der Bequemlichkeit und Preisersparnis in erster Linie an der kompetenten und verständlichen Beratung der engagierten Mitarbeiter von Clark liegt.

Nutzer berichten durch die Bank hinweg von erheblichem Einsparpotenzial, das die im Rahmen unseres Test ermittelten Beträge nicht nur bestätigt, sondern darüber hinaus noch überragt, sodass eine potenzielle Ersparnis von bis zu 600 Euro jährlich durchaus möglich ist.

Negative Kritik bezieht sich im Gegenteil nur in den seltensten Fällen auf Probleme mit der Clark App, mit den Serviceleistungen oder den preislichen Konditionen, sondern in der Regel auf die gänzliche Ablehnung, online ein Maklermandat zu unterzeichnen und damit einem »Fremden« Einblick in Versicherungsdaten zu gewähren.

Dabei scheinen viele Nutzer jedoch vergessen zu haben, dass Clark auch nur die Rolle eines Maklers einnimmt, sodass ein nicht unerheblicher Teil der im Play Store beziehungsweise iOS-Store geäußerten Kritik als unsachlich bezeichnet werden kann.

Clark TV-Spot

FAQ zu Clark

Die Nutzung der Clark App ist für Nutzer mit keinerlei Kosten verbunden. Es folgen auch im Rahmen der späteren Nutzung keine zusätzlichen Dienstleistungs- oder Servicegebühren.
Clark bezieht seine Einnahmen aus den fälligen Bestands- und Abschlussprovisionen, welche die Versicherungen an Versicherungsmakler zahlen. Zudem spendet Clark derzeit 50 Prozent seiner Einnahmen für einen guten Zweck.
Durch die Angabe der Versicherungsunternehmen, bei denen ein Nutzer laufende Verträge hat, ist es Clark in Kombination mit dem von Seiten des Nutzers erteilten Mandat möglich, die Policeinformationen im Auftrag des Nutzers direkt beim Versicherer abzufragen.

Clark benötigt ein Maklermandat, um überhaupt im Namen und Auftrag des Kunden Informationen abrufen und Verträge abschließen zu können.
Prinzipiell ist die Kündigung des Maklermandats bei Clark jederzeit möglich. Wie genau dies funktioniert, erläutert unser Artikel zum Thema Clark Kündigen.
Nutzerdaten sind bei Clark gleich aufgrund mehrerer Umstände sicher. Zum einen handelt es sich um ein deutsches Unternehmen, das ohnehin den strikten Regularien des Bundesdatenschutzgesetzes unterworfen ist. Und zum anderen zeichnet sich mit dem Gründer Steffen Glomb ein ausgewiesener Datenschutzexperte für das im Übrigen durch den TÜV zertifizierte Unternehmen verantwortlich.
Clark ist ein zu 100 Prozent von den Versicherungsgesellschaften unabhängiges Unternehmen, das von engagierten Gründern und erfahrenen Web- und Versicherungsexperten betrieben wird, um den Versicherungsmarkt für den Endkunden transparenter und fairer zu gestalten.
Die Kickbacks durch die Rückzahlung eines Teils der Maklerprovision werden erst dann realisiert werden können, wenn das entsprechende Provisionsabgabeverbot letztlich abgeschafft wird. Nach dem Stand der Dinge, wird dies vermutlich um die Mitte 2017 der Fall sein.

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Erfahrungen mit Clark – Die Versicherungsapp im Test
3.72/5 aus 18 Stimmen

2 thoughts to “Erfahrungen mit Clark – Die Versicherungsapp im Test”

  1. Hallo,
    ich hätte gerne gewußt ob Clark (mit Maklervollmacht von mir) auf alle meine Versicherungen zugreifen darf oder nur auf die die ich Clark angebe.

    und ob ich eine Versicherung die ich bei Clark eingebe auch wieder aus Clark herausnehmen kann

    Vielen Dank Michael Grimm

Kommentare sind geschlossen.